Netzmusiker

Magazin für frei herunterladbare Musik, Streetstyle und Fashion

Schlagwort: Album (Seite 1 von 2)

Zoff im Wu-Tang Clan: RZA stellt Raekwon Ultimatum

RZA

Ihr wartet auf neue Musik vom Wu-Tang Clan? Dann müsst ihr etwas Geduld mitbringen, denn über dem berühmten Clan aus Staten Island / New York hängen gerade finstere Beef-Wolken. Alles begann damit, dass Raekwon in einem Gespräch mit dem Rolling Stone Magazin RZA als einen Lügner bezeichnete und dessen „Führungsqualitäten“ infrage stellte.

 

In den 90ern hat RZA regiert. Heute sieht alles anders aus. Du hast keinen Bezug mehr. Wie ein Trainer, der früher immer im Ring gewonnen hat und sein Team sitzt mittlerweile nur noch auf Rang 9. Es wird Zeit für einen neuen Plan“, so Raekwon im Interview. „Ich sitze hier mit totaler Integrität. Egal, ob es um meine Musik geht. Wenn es ums Geschäft geht. Und auch was meine Fans betrifft. Ich werde ihnen immer mein Bestes geben. Ich weiß, dass auch der Wu-Tang Clan genau aus diesem Holz geschnitzt wurde. Aber wenn alle nur rumsitzen und auf einen Mann hören, dann bringt es nichts. There is no „I“ in Team.

 

Natürlich fühlte sich RZA dazu gebötigt, auf diese unschönen Worte zu reagieren. Was er wenige Tage später auch tat, in dem er sämtlich Vorwürfe weit von sich wies:

 

Eins möchte ich hier und jetzt klären. In einem Rolling Stone Artikel konnte man lesen, dass ich angeblich ein „eiskalter Lügner“ sei. Davon bin ich ganz weit entfernt. Ich bin ein erwachsener Mann. Ich habe Kinder. Ich lüge nicht. Es gibt in meinem Haus nur eine Regel „Lüge nicht!“. Was passiert ist. Ich habe vor ein paar Wochen ein Interview gegeben, dass erst jetzt veröffentlicht wurde. Raekwon hat es wohl gelesen, ohne zu wissen, dass es schon mehrere Wochen alt war. In dem Interview sagte ich, dass ich schon monatelang nicht mehr mit ihm gesprochen habe. Ich habe vor ca. 8 Tagen mit ihm ein Gespräch. Deshalb bezeichnete er mich als Lügner. Nein Kumpel, als das Interview stattfand, hatte ich seit 6 Monaten keinen Kontakt zu dir. Als wir uns nun endlich trafen, nannte er mir seine Forderungen (bezüglich seiner Mitarbeit bei einem neuen Wu-Tang Album), die wir der Firma unterbreitet haben. Ich habe niemals gelogen!

 

Nun ging RZA sogar so weit, dass er Raekwon ein klar defininiertes und gandenloses Ultimatum stellte:

Sollten Raekwon und ich uns in den nächsten 30 Tagen nicht einig werden, dann erscheint die neue Platte ohne Raekwon. Sonst kommt sie nie mehr raus. Wenn so etwas aus meinem Mund kommt, dann hat dies sehr viel zu bedeuten. Ich würde normalerweise niemals ein noch lebendes Wu-Tang Mitglied ausschließen!

Wir sind gespannt, wie Raekwon reagieren wird und ob wir uns nun endlich bald auf ein neues Album freuen dürfen.

Foto: Sony Music

Posthumes Michael Jackson Album im Mai

Michael Jackson

Fünf Jahre nach seinem plötzlichen und äußerst tragischen Ablebens erscheint am 13. Mai nun das Album, an dem Michael Jackson bis kurz vor seinem Tod noch gearbeitet hat. Die Platte wurde vom King of Pop zwar niemals fertiggestellt, doch L.A. Reid und andere Topproducer wie Timbaland, Jerome “Jroc” Harmon, Stargate und Rodney Jerkins haben es trotzdem geschafft, den Longplayer „Xscape“ herbeizuzaubern.

Das Album besteht neben den Tracks, die Michael kurz vor seinem Tod aufgenommen hat, aus bisher unveröffentlichtem Archivmaterial. Da Timbaland das Produzentenruder größtenteils in der Hand hatte, muss man sich vor der Platte auch nicht fürchten. Immerhin ist Timbaland ein erklärter Michael Jackson Fan und hat mit Sicherheit alles gegeben, um seinem Idol ein würdiges Denkmal zu setzen.

L.A. Reid: „Michael hat uns einige brillante Aufnahmen hinterlassen. Wir sind stolz darauf, dass wir sie in Zusammenarbeit mit Produzenten präsentieren dürfen, die entweder bereits mit Michael zusammengearbeitet haben oder denen sehr viel daran lag, mitwirken zu dürfen.

„Xscape“ wird übrigens auch als Deluxe-Version erscheinen, auf der es sämtliches Archivmaterial im Original zu hören gibt. Mit Sicherheit ein Leckerbissen für alle Jackson-Fans. Da bis zum Release noch einige Wochen vergehen werden, ließ man bereits einen kleinen Teaser durchsickern, den wir euch nicht vorenthalten wollen.

Foto: Epic

J.Lo verrät Details zum neuen Album

Jennifer Lopez

Ihr Debütalbum „On The 6“ mischte vor genau 15 Jahren weltweit die Charts auf. Pünktlich zum Juniläum ihres ersten Longplayers veröffentlicht „The Body“ aka Jennifer Lopez nun ihr 10. Studioalbum feat. Tyga, Big Sean, Robin Thicke, Wiz Khalifa, Maxwell und French Montana. In einem exklusiven Interview mit rap-up.com verriet Jennifer Lopez schon mal einige Details zur Platte und lobt Chris Brown’s Talent als Songwriter und Produzent in den höchsten Tönen.

Ist das Album schon fertig?

J.Lo: So gut wie. In der Endphase wird’s immer etwas hektisch, deshalb gibt es immer noch ein paar Last-Minute-Änderungen. Aber den größten Teil haben wir hinter uns gebracht.

Gibt es schon einen Albumtitel?

J.Lo: Noch nicht. Aber ich habe schon ein paar Optionen im Kopf. Ich warte immer, bis das Album komplett fertig ist, dann höre ich es mir noch mal an und entscheide mich.

Das ist dein 10. Album. Stimmt es, dass du gesagt hast, dass es sich anfühlt als wäre es dein Erstes?

J.Lo: Ja, das ist lustig. Es fühlt sich für mich nämlich immer so an. Ich liebe die Musik so sehr und ich liebe den ganzen Prozess der Produktion, das Making of. Dieses Album ganz besonders, weil es so viel Zeit in Anspruch nahm. Normalerweise nehme ich ein Album in ein paar Monaten auf, doch für diese Platte brauchte ich fast ein Jahr. Es ist mein 10. Album, deshalb fühlt sich alles ein wenig speziell an.

Neben Maxwell und Robin Thicke ist auch Chris Brown auf deinem Longplayer vertreten. An wie vielen Songs hat er mitgewirkt?

J.Lo: Ich glaube es sind 2 oder 3 Songs. Er hat einen Part von „Emotions“ geschrieben, „Same Girl“ und noch einen weiteren Track.

Wird es ein Duett mit dir und Chris geben?

J.Lo: Nein, keine Duetts. Es war lustig, denn er kam ins Studio und widmete sich sofort dem Schreiben und der Produktion. Ich liebe, was er tut. Ich liebe die Energie in seinen Songs. Er ist unwahrscheinlich spontan. Wir saßen im Studio, quatschten über Gott und die Welt und plötzlich sprang er auf und fing an Songs zu schreiben. Das war ziemlich beeindruckend. Er ist sehr talentiert.

Welcher ist dein Lieblingssong auf dem Album?

J.Lo: Da gibt es so einige Lieblingstracks. Es ist schwer, denn es ist so als müsstest du entscheiden, welches dein Lieblingskind ist. Du kannst es fast nicht. Aber „First Love“, der Song, den ich mit Max Martin gemacht habe, ist einer davon. Dann noch der Track mit Detail namens „Worry“. Die Vibe ist fantastisch. Es gibt auch noch diese Ballade, die ich mit Harmony aufgenommen habe. Da sind so viele, aber dies sind einige meiner Favorites.

Beyoncé, Madonna und Janet Jackson haben alle schon mal den Super Bowl gerockt. Wird es nicht Zeit, dass auch du mal die Bühne übernimmst?

J.Lo: Oh Yes. Wir haben schon öfter darüber gesprochen. Aber bisher hat es wegen Timing Problemen nicht geklappt. Vielleicht klappt es ja mit dem neuen Album. Wer weiß?

Bildquelle: youtube

Angel Haze zeigt Label den Stinkefinger

Angel HazeZweifelsohne zählt die nicht nur hübsche, sondern auch talentierte Rapperin Angel Haze derzeit zu den ganz großen hoffnungsvollen Newcomern im amerikanischen Rapgeschäft. Doch es könnte sein, dass sich die New Yorker FemCee Angel Haze soeben selbst einen riesigen Stein in den Weg gelegt hat. Sie wagte es nämlich sich mit ihrer Plattenfirma anzulegen, noch bevor ihr Debütalbum veröffentlicht wurde. Weil das Label ihre Scheibe „Dirty Gold“ auf nächstes Jahr verschieben wollte, nahm die 22-Jährige die Sache ganz frech selbst in die Hand und stellte die Platte ins Netz. Ärger vorprogrammiert!

Zusätzlich ließ sie sich verbal über die Machenschaften ihres Labels aus und postete folgendes Statement auf Twitter: „Es nervt so sehr, dass mein Label mir sagen kann, dass mein Album noch in diesem Jahr erscheint, wenn ich es bis Sommer 2013 fertig habe. Ich bin für diese Platte an meine Grenzen gegangen. Ich bekam viele Nächte keinen Schlaf, hatte nichts zu essen und heulte mir wegen dieser Scheibe die Seele aus dem Leib. Ich habe so viele lukrative Angebote ausgeschlagen, nur um dieses Ding rechtzeitig fertigzustellen. Und nun das! Ich habe aufgehört mich deswegen zu streiten, Mir ist jetzt alles egal. Music is all i f*cking have!!! Ich habe alles gegeben und habe all meine Energie in dieses Album gesteckt, als ich nichts hatte. Hey, Island/Republic Records, es tut mir sehr leid, aber F*CK YOU! Ich tue dies für meine Fans, und wenn ihr das nicht genauso seht, wird dies mich auch nicht aufhalten! Mir egal was jetzt passiert. Hier ist mein Album. Hier ist „Dirty Gold“!

Pheeew…. mutiger Schritt, der ihr höchstwahrscheinlich vorerst mehr schaden als nützen wird. Das Einzige, was sie jetzt noch retten kann, ist, dass „Dirty Gold“ wirklich ein absoluter Banger ist. Zwischenzeitlich ist das Album wieder aus dem Netz verschwunden. Mit Ausnahme des Songs „A Tribe Called Red“, ein Track auf dem Angel Haze durchaus Skillz beweist.

Beyoncé – heimliche Albumveröffentlichung mit 17 (!) neuen Videos

 

Beyonce & Jay-Z

Ja ist denn schon Weihnachten? Für Beyoncé-Fans auf jeden Fall, denn Queen Bee ließ es am Wochenende krachen und releaste ihr fünftes Studioalbum. Vorankündigung? Fehlanzeige! Die Sängerin nahm die Scheibe in den letzten Monaten heimlich auf und drehte obendrein noch 17 neue Videos ab, die alle zeitgleich veröffentlicht wurden.

Alle Leute, die an der Mission beteiligt waren, mussten ein schriftliches Schweigegelübde ablegen, dass sie nicht einmal ihren Familien von Beyoncés Vorhaben erzählen. Um so größer war die Überraschung, als Bee die Katze über Nacht aus dem Sack ließ. Doch welche Motivation steckt dahinter? In der heutigen Zeit hängt der Erfolg oft nicht mehr vom eigentlichen Talent des Künstlers ab, sondern von dem Promo-Hype, der vor Veröffentlichung stattfindet. Ich wollte einmal komplett auf diesen ganzen Zirkus verzichten. Als ich den Leuten in meinem Umfeld von meinem Vorhaben erzählte, dachten sie ‚Oh wow, jetzt dreht sie ganz durch‘. Doch wir haben’s geschafft. Es ist vollbracht„, so Bee in einem Statement, das sie ebenfalls am Wochenende publizierte.

Nicht nur die Platte, die schlicht und einfach Beyoncés Namen trägt, ist wieder einmal ein Meisterwerk, auch die dazugehörigen Videos rauben uns den Atem. Job well done, Mrs. Carter Knowles.

Doch seht und hört selbst! Hier kommt Bee’s Video-Marathon:

“Pretty Hurts” – Directed by Melina Matsoukas

“Ghost” – Directed by Pierre Debusschere

“Haunted” – Directed by Jonas Akerlund

“Drunk in Love” feat. Jay Z – Directed by Hype Williams

“Blow” – Directed by Hype Williams

“No Angel” – Directed by @lilinternet

“Yoncé” – Directed by Ricky Saiz

“Partition” – Directed by Jake Nava

“Jealous” – Directed by Beyoncé, Francesco Carrozzini & Todd Tourso

“Rocket” – Directed by Beyoncé, Ed Burke & Bill Kirstein

“Mine” feat. Drake – Directed by Pierre Debusschere

“XO” – Directed by Terry Richardson

“***Flawless” feat. Chimamanda Ngozi Adichie – Directed by Jake Nava

“Superpower” feat. Frank Ocean – Directed by Jonas Akerlund

“Heaven” – Directed by Beyoncé & Todd Tourso

“Blue” – Directed by Beyoncé, Ed Burke & Bill Kirstein

“Grown Woman” – Directed by Jake Nava

Foto: youtube

 

Sido: Ich bin nicht mehr der rebellierende 20-jährige Junge

SidoSido hat ein neues Album am Start. Es trägt den Namen „30.11.80“ (Sido’s Geburtsdatum) und orientiert sich rein gar nicht daran, was die breite Masse von ihm erwartet. Ganz im Gegenteil, der Rapper lässt derzeit keine Gelegenheit aus, um deutlich zu machen, dass es ihm am Hintern vorbei geht, was die Öffentlichkeit von ihm denkt. Genauso wenig macht Sido (33) einen Hehl daraus, dass er eigentlich gar keinen Bock auf Interviews hat. Dennoch musste er sich neulich der Frage stellen, wie er mit Leuten klar kommt, die ein Problem mit seiner musikalischen Entwicklung haben:

Ich bekomme die Frage natürlich immer gestellt und versuche, die Schlagworte zu umgehen. Denn diese ganze Diskussion ist mir unverständlich. Was erwartet man denn von einem 33-Jährigen?“, so Sido in einem Interview mit Ampya. „Dass er noch Musik macht wie ein rebellischer Junge, der versuchen muss, auf sich aufmerksam zu machen? Oder kann die Musik auch wirklich authentisch sein und so klingen wie von einem 33-Jährigen. Auf dem letzten Album gab es dieses Thema auch schon, da habe ich den Leuten auch noch gern erklärt, dass ich erwachsen geworden bin. Ich denke, das sollte jeder nachvollziehen und auch gut finden können. Also, ich würde es jedenfalls blöd finden, wenn ich noch so tun würde, als wäre ich 20, immer noch am Rebellieren gegen die Welt und allen sagend, wie scheiße alles ist. Diese Attitüden habe ich nicht mehr an mir.

In dem Song „Papa, was machst du da?“ machte der Rapper auch nochmal den Vorfall zwischen ihm und dem ORF-Reporter Dominic Heinzl, den er einst mit einem Faushieb niederstreckte, weil der öfters recht unschöne Artikel über ihn schrieb, zum Thema:

Ja. Der Heinzl, das ist so einer. Ein Boulevardscheißer, der zwei Jahre auf mir rumgehackt hat. Ich kann Sachen oft überhören und darüber lachen, wenn jemand mich beleidigt. Aber wenn ein Fass überläuft, dann läuft es über. Das kennt jeder Mensch. Da bin ich nicht besonders – ich bin nur derjenige, der deswegen in der Zeitung steht.

So viel zum Thema Meinungs- und Pressefreiheit. Tja, im Hip Hop noch mal ein ganz anderer Wind.

 

 

Eminem startet durch

EminemHip Hop Fans sollten sich anschnallen, denn der selbst ernannte „Rap Gott“ scheint wieder in die Gänge zu kommen. Nachdem Eminem uns in den letzten Wochen seine erste Single „Bezerk“, das dazugehörige Video und den neuen Song „Rap God“ präsentierte und auch sein neues Album „Marshall Mathers LP 2“ am 5. November erscheint, will der Rapper nun auch endlich wieder auf der Bühne stehen.

weiterlesen

M.I.A. ist mit neuer Single am Start

MIA

Eine große Fangemeinde hatte M.I.A. schon immer, doch seitdem sie im letzten Jahr von Jay-Z und dessen Label Roc Nation unter Vertrag genommen wurde, ist man ganz besonders darauf gespannt, was die Musikerin noch so alles in petto hat. Einen gewissen Bekanntheitsgrad hat sich die „Paper Planes“ Sängerin in den Staaten u.a. mit ihrem Top 10 Album „Maya“ ja bereits erarbeitet. Doch der richtig große Durchbruch steht Mathangi „Maya“ Arulpragasam noch bevor. Doch mit Jay-Z an ihrer Seite und ihrem herausragenden Gespür für Beats und Trends sollte sie nicht mehr aufzuhalten sein. Wer sich an den typischen Pop-Sounds bereits sattgehört hat, wird den neuen Track, der das Potenzial hat, zu einer echten Partyhymne mutieren zu können, lieben.

weiterlesen

Ashanti kehrt mit stahlhartem Body zurück

Ashanti

Während ihre Kollegen die Köpfe deren Publizisten rauchen lassen, um eine möglichst gewinnbringende Albumpromo-Strategie aus dem Ärmel zu schütteln, lässt Sängerin und Schauspielerin Ashanti einfach ihren Body sprechen. Diese Woche tauchten plötzlich sehr verschärfte Fotos auf, die die Sängerin nur mit einem Bikini bekleidet in Las Vegas zeigten.

weiterlesen

Eve findet ihren Hintern zu fett

Eve

Wie bitte? Also diese hässliche Headline muss man erst einmal verarbeiten. Eine wunderschöne Frau, die nun wirklich einen wahren Prachtkörper besitzt, findet ihren Po zu voluminös? Wie kommt’s? Eine Frage, die sich auch einige Leute stellten, mit denen Eve, die schon bald ihr mit Spannung erwartetes neues Album „Lip Lock“ feat. Snoop Dogg, Chrisette Michele und Missy Elliottveröffentlicht, neulich in einer TV-Talkrunde Platz nahm. Alles fing laut Eve an, als sie nicht nur auf der Bühne stehen, sondern künftig auch über diverse Catwalks huschen und in TV-Shows auftreten sollte:

Ich habe mir früher nie Gedanken über meinen Körper gemacht. Ich komme aus Philly. Dort ist es normal, dass Mädels einen dicken Hintern haben. Doch als ich ins Musikgeschäft einstieg, veränderte sich alles. Plötzlich war die Modewelt an mir interessiert und ich fing an zu überlegen ‚Hm… wie werde ich wohl in diesem Kleid aussehen?‘. Man wird regelrecht fanatisch. Ich kämpfe mit meinem Po, seit ich 15 bin. Also holte ich mir Trainer ins Haus und machte täglich jede Menge Kniebeugen. Aber bisher hat es nicht so viel gebracht. Mein Hintern soll nicht noch größer, sondern fester werden.

Wow. Wir sind uns sicher, dass es zahlreiche Frauen gibt, die in der Öffentlichkeit stehen, die sich um Eve’s Figur regelrecht prügeln würden. Stop the madness, Eve. Du siehst toll aus! Oder was meint ihr?

 

Eve

The Game: Jesus als „Thug“ auf neuem Album-Cover

Bereits in der Vergangenheit schlüpften Rapper wie z.B. Nas, Kanye West und 2Pac in ihren Videos bzw. auf ihren Album-Covers in die Rolle von Jesus. Damals hielt sich der Ärger von gläubigen Menschen noch einigermaßen im Rahmen. Doch The Game dürfte demnächst wohl für das Cover seines neuen Albums „Jesus Piece“ heftig kritisiert werden. Auf seinem Album prangert nämlich eine Jesus-Figur, deren Gesicht mit einem roten Bandana verdeckt und die einige Goldketten um den Hals trägt – also quasi eine „Thug-Version“ von Jesus.

weiterlesen

Jessie J – Who You Are [Video]

Die fünfte Singleauskopplung aus Jessie J `s Debütalbum „Who You Are“ , mit dem gleichnamigen Titel erscheint am 5. November. Das Video zum Track präsentiert die britische Newcomernin bereits jetzt. Jessie J gehört zu den erfolgreichsten Newcomern des Jahres 2011. Ich habe bereits im April angekündigt, dass man im verlaufe des Jahres wohl noch so einiges von Jessie J hören wird.

weiterlesen

Seite 1 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén