Netzmusiker

Magazin für frei herunterladbare Musik, Streetstyle und Fashion

Schlagwort: Beef (Seite 1 von 2)

Charlie Sheen startet Twitter-Beef mit Rihanna

Rihanna & Charlie Sheen

Charlie Sheen ist fuchsteufelswild. Sein rotes Tuch: Rihanna!  Als er die Sängerin gestern in einem Restaurant mit seiner Verlobten bekannt machen wollte und ihr höflich eine Anfrage zukommen ließ, winkte RiRi ab und servierte eine nicht sehr glaubwürdige Ausrede. Es folgte ein bitter böser und laaaanger Sheen Tweet:

Gestern führte ich meine Verlobte und deren Freundin zum Essen aus. Irgendwann bemerkten wir, dass auch Rihanna anwesend war. Da meine Verlobte ein riesen Rihanna-Fan ist, ließ ich anfragen, ob ich sie vorstellen dürfte. (Ich persönlich würde sie nicht mal erkennen, wenn sie vor mir stünde) Sie antwortete, es lungern zu viele Paparazzi vor dem Laden herum, deshalb ist es im Moment nicht möglich. Im Moment? IM MOMENT? Lass mich raten, wir sollen auf einen anderen Moment hoffen, dessen Chancen 1: 11 Millionen stehen? Oh und Rihanna, bis Halloween ist noch ne Weile hin. Aber gut, dass du dein Kostüm schon mal in der Öffentlichkeit Probe getragen hast. Du liegst damit nahe dran. Ein bisschen weniger Pink wäre gut. Am besten gar kein Pink. Ich seh’ dich dann auf deinem Weg nach unten (wir kommen all wieder runter). Es war mir eine Ehre, dich nicht kennengelernt zu haben. Wir haben eh nichts gemeinsam, wen es um den Respekt für andere Leute geht. Wahrscheinlich hast du die wertvollen 84 Sekunden gebraucht, um deine hässliche Perrücke zurechtzurücken, bevor du das Restaurant verlassen hast.

Wenig später photoshoppte Rihanna Charlie Sheen’s Kopf auf einen Fan, dem sie gerade ein Autogramm gibt und feuerte mit einem bösen Kommentar zurück:

Giiiiirrrrrl!!! Hoffentlich puhlt die olle Queen ihre Windel wieder aus ihrer Arschfalte!

Rihanna mal wieder 🙂

Foto: youtube / twitter

Zoff im Wu-Tang Clan: RZA stellt Raekwon Ultimatum

RZA

Ihr wartet auf neue Musik vom Wu-Tang Clan? Dann müsst ihr etwas Geduld mitbringen, denn über dem berühmten Clan aus Staten Island / New York hängen gerade finstere Beef-Wolken. Alles begann damit, dass Raekwon in einem Gespräch mit dem Rolling Stone Magazin RZA als einen Lügner bezeichnete und dessen „Führungsqualitäten“ infrage stellte.

 

In den 90ern hat RZA regiert. Heute sieht alles anders aus. Du hast keinen Bezug mehr. Wie ein Trainer, der früher immer im Ring gewonnen hat und sein Team sitzt mittlerweile nur noch auf Rang 9. Es wird Zeit für einen neuen Plan“, so Raekwon im Interview. „Ich sitze hier mit totaler Integrität. Egal, ob es um meine Musik geht. Wenn es ums Geschäft geht. Und auch was meine Fans betrifft. Ich werde ihnen immer mein Bestes geben. Ich weiß, dass auch der Wu-Tang Clan genau aus diesem Holz geschnitzt wurde. Aber wenn alle nur rumsitzen und auf einen Mann hören, dann bringt es nichts. There is no „I“ in Team.

 

Natürlich fühlte sich RZA dazu gebötigt, auf diese unschönen Worte zu reagieren. Was er wenige Tage später auch tat, in dem er sämtlich Vorwürfe weit von sich wies:

 

Eins möchte ich hier und jetzt klären. In einem Rolling Stone Artikel konnte man lesen, dass ich angeblich ein „eiskalter Lügner“ sei. Davon bin ich ganz weit entfernt. Ich bin ein erwachsener Mann. Ich habe Kinder. Ich lüge nicht. Es gibt in meinem Haus nur eine Regel „Lüge nicht!“. Was passiert ist. Ich habe vor ein paar Wochen ein Interview gegeben, dass erst jetzt veröffentlicht wurde. Raekwon hat es wohl gelesen, ohne zu wissen, dass es schon mehrere Wochen alt war. In dem Interview sagte ich, dass ich schon monatelang nicht mehr mit ihm gesprochen habe. Ich habe vor ca. 8 Tagen mit ihm ein Gespräch. Deshalb bezeichnete er mich als Lügner. Nein Kumpel, als das Interview stattfand, hatte ich seit 6 Monaten keinen Kontakt zu dir. Als wir uns nun endlich trafen, nannte er mir seine Forderungen (bezüglich seiner Mitarbeit bei einem neuen Wu-Tang Album), die wir der Firma unterbreitet haben. Ich habe niemals gelogen!

 

Nun ging RZA sogar so weit, dass er Raekwon ein klar defininiertes und gandenloses Ultimatum stellte:

Sollten Raekwon und ich uns in den nächsten 30 Tagen nicht einig werden, dann erscheint die neue Platte ohne Raekwon. Sonst kommt sie nie mehr raus. Wenn so etwas aus meinem Mund kommt, dann hat dies sehr viel zu bedeuten. Ich würde normalerweise niemals ein noch lebendes Wu-Tang Mitglied ausschließen!

Wir sind gespannt, wie Raekwon reagieren wird und ob wir uns nun endlich bald auf ein neues Album freuen dürfen.

Foto: Sony Music

Jay-Z machte Hot97-Boss Peter Rosenberg am Telefon zur Schnecke

Jay-Z & Peter Rosenberg

Ooooh Shit! Wer wagt es die Power des großen Jay-Z anzuzweifeln? Natürlich Rosenberg, wer sonst?  Paul Rosenberg, Boss und Moderator der New Yorker Radiostation Hot 97, bekannt dafür, dass er die Dinge ausspricht, über die andere nur leise tuscheln, hat sich am Wochenende einen äußerst unangenehmen Anruf von Jay-Z eingefangen. Den hat er sich aber auch verdient, nachdem er On-Air ’ne dicke Lippe riskierte. Rosenberg behauptete doch tatsächlich, Jay-Z würde an Kanye West kleben, wie eine Klette, um relevant zu bleiben und ständig dessen Album-Feature-Gäste abgreifen.

Zusätzlich deutete er an, Jay-Z würde nur noch Hits landen, wenn sein „kleiner Bruder“ Kanye mit im Boot ist. Wir können uns Jay-Z’s Gesichtsausdruck lebhaft vorstellen, als er davon Wing bekam. Wir ihr euich denken könnt, musste man Jay-Z dies nicht zweimal zutragen. Keine 24 Stunden später klingelte Rosenberg’s Handy und Jigga höchstpersönlich verpasste ihm eine Predigt und laut Rosenberg, hieb- und stichfeste Gründe, wieso er mit seiner Theorie absolut daneben liegt. Fast kleinlaut berichtete Rosenberg am nächsten Tag live in seiner Show, wie geschockt er war, als Jay-Z ihn anrief und ihn fragte, was zur Hölle das sollte. Tja, wer sich mit den Big Dogs des Musikgeschäfts anlegt, muss auch mal ein Machtknurren wegstecken können.

Seht den Clip von Rosenberg’s verbaler Attacke aus Jay-Z und dessen witzige Erzählung von dem anschließend gefolgten Telefonat mit Jay-Z.

Kanye West vs Medien-Motherf*cker – das Live-Duell

 

Kanye West & Jimmy Kimmel

Kein Zweifel. Wenn Rapper Kanye West eine Auseinandersetzung anpeilt oder sich ungerecht behandelt fühlt, dann gibt’s ordentlich was zu lachen. Böse Zungen beschimpfen Herrn West ja mittlerweile schon als die „Diva des Hip Hop Biz“. Auch diesmal hat uns der Rapper nicht enttäuscht. Weil sich Komödiant und Moderator Jimmy Kimmel über sein neues Interview mit BBC lustig machte und sogar eine Parodie präsentierte, in der er ein Kind Kanye’s Statements wiedergeben ließ, platzte Kanye der Kragen.

weiterlesen

Kendrick Lamar fordert New York City heraus

Kendrick LamarKendrick Lamar wusste genau, was er tat, als er in Big Sean’s Song „Control“ mit dem Spruch „Ich bin der König von New York“ provozierte. Zum einen wurde er zum Gesprächsthema Nummer 1 und zu anderen geht er aud diese Art und Weise sicher, dass die Konkurrenz ihn auch wirklich als ernste Bedrohung wahrnimmt. Genau dies tut sie auch, denn sofort regnete es hitzige Tweets von einigen MCs aus New York, die sich auf den Schlips getreten fühlten. Doch die meisten Leute, die sich zu Wort meldeten, zeigten sich friedlich und sogar verständnisvoll.

weiterlesen

Rihanna schießt britische Journalistin ins Aus

Rihanna & Elizabeth Ann

 

Die meisten Stars strafen negative Artikel über ihre Person mit Nichtachtung – nicht so Bad Girl Rihanna. Als sie neulich von einer britischen Journalistin u.a. als „miserables Vorbild“ und „giftige Pop-Prinzessin“ bezeichnet wurde, holte die Sängerin zum gnadenlosen Rundumschlag aus. Folgende Zeilen brachten Rihanna zur Weißglut:

„Ich wünschte Rihanna würde damit aufhören die Straßen mit ihren Knarren-Tattoos, falschen Fingernägeln, falschen Haaren und ihren blöden „bad ass“ Ausrastern davon überzeugen zu wollen, dass sie „real“, stark und unabhängig ist. Nachdem ihr Boyfriend Chris Brown sie damals verprügelte, hatte sie die Chance zum absoluten Vorbild für alle Mädels zu mutieren, die sich in einer gewalttätigen Beziehung befinden. Aber nein, sie ging zu ihm zurück“, so die Daily Mail Redakteurin Elizabeth Ann in ihrem Artikel.

Als man RiRi den Artikel zuspielte, dauerte es auch nicht lange, bis die Dame „Barbados Style“ verbal auseinander genommen wurde:

LOL!!!! All mein Geld scheint so einige Gemüter zu erhitzen. Wenn du kleinen Mädels wirklich mehr helfen möchtest, als deren Eltern, dann gebe ich dir einen Tipp: Veröffentliche keine amateurhaften Artikel mehr, du klingst verbittert. Was soll das Ganze mit meinen Haaren, Fingernägeln, Kostümen und Tattoos? Der Scheiß ist nicht gerade clever. Das ist kein Journalismus. Das ist trauriger Wechseljahre-Mist! Hier halt sich niemand für perfekt. Ich täusche nicht vor, wie du zu sein… ich lebe einfach MEIN Leben. Ich weiß nicht, weshalb dies immer noch irgendjemanden überrascht. Ich habe nie behauptet ein „Vorbild“ sein zu wollen, also relax erst mal ein bisschen. Ich habe hier meine eigene abgef*ckte Scheiße am laufen, an der ich arbeiten muss. Ich habe nie behauptet, dass hier alles perfekt ist, aber im Moment bin das ICH! Nenn es, wie du willst. “Giftig“ war übrigens süß. Ich mochte auch den Klang von “giftige Pop-Prinzessin“. Und übrigens mein erstes US-Vogue Cover schoss ich im April 2011!!!

Als wäre dieser Text nicht schon Retourkutsche genug, hängte Rihanna auch gleich noch ein Foto der Dame dran, das der nicht gerade schmeichelt. Auweia.

Elizabeth Ann (Daily Mail, UK)

 

 

Tyler the Creator, der Albtraum aller Mütter

Tyler the Creator

Unter Musikern zählt er zu den derzeitig beliebtesten Kollabo-Partnern, und immer wenn ein Künstler mal wieder Bock auf was Verrücktes und etwas frischen Wind nötig hat, dann bekommt Odd Future’s Tyler the Creator einen Anruf. Doch nicht jeder ist so gut auf ihn zu sprechen, denn die Mutter seines Kollegen Earl Sweatshirt würde ihn am Liebsten ohne Rückfahrkarte auf den Mond schießen.

weiterlesen

Keri Hilson: Emotionaler Zusammenbruch auf Twitter

Keri Hilson

Eines steht fest, als Star braucht man ein verdammt dickes Fell. Als wäre es nicht schon schlimm genug auf Schritt und Tritt von Paparazzi verfolgt zu werden, müssen unsere Celebrities heutzutage auch noch das Mobbing via Internet ertragen. Es gibt wohl kaum eine bessere Plattform einem verhassten Star eine reinzuwürgen, als Facebook und Twitter. Eine der bekanntesten Musikerinnen, die seit Jahren dumme Sprüche kassiert ist RnB-Sängerin Keri Hilson. Weil sie es einmal wagte zu erwähnen, dass sie kein Fan von Beyoncé und Jay-Z ist, wird sie regelmäßig von deren Fans tief unter der Gürtellinie getroffen.

weiterlesen

Kanye West – künstlerisch frei oder komplett durchgeknallt?

Kanye West

Eigentlich müsste Kanye West so happy wie nie zuvor durchs Leben schweben. Er hat Geld, Erfolg, die Frau seiner Träume und der Nachwuchs ist auch unterwegs. Doch genau das Gegenteil ist der Fall: Mr. West, der gerade durch Europa tourt, präsentiert sich alles andere als ausgeglichen auf der Bühne. Während eines Konzerts in Paris plusterte sich Kanye West mal wieder auf, wie ein Gockel, der sein Revier verteidigt. Anscheinend passt Herrn West mal wieder irgendetwas nicht in den Kram oder er leidet unter einem Aufmerksamkeitsdefizit. Vielleicht ist er aber auch einfach nur sauer, weil die Presse, seit Bekanntgabe von Kim Kardashians Schwangerschaft, nicht mehr von Kimmys Seite weicht. Sonst würde er wohl kaum Folgendes vom Stapel lassen:

weiterlesen

Snoop Dogg und Erzrivale Suge Knight haben sich wieder lieb

Snoop Dogg & Suge Knight

Wir können uns noch gut daran erinnern als Snoop Dogg 1998 sein damaliges Label Death Row Records mit den Worten „Mein Leben ist in Gefahr, wenn ich Death Row nicht verlasse“ hinter sich ließ. Damit tat er es seinem Mentor und Death Row Mitbegründer Dr. Dre gleich, der Death Row schon 1996, bereits kurz nach 2Pacs Tod den Rücken kehrte. Danach folgte ein erbitterter und jahrelanger Beef mit Suge Knight, dem Boss der Plattenfirma, der zwar zwischenzeitlich an Dramatik verloren hatte, aber immer noch präsent war. Doch vor einigen Tagen geschah das Unvorstellbare.

weiterlesen

Rihanna & Chris – ist der zweite Beziehungsanlauf bereits gescheitert?

Der Medienzirkus rund um Chris Brown (23) und Rihanna (24) findet kein Ende. Dies ist jedoch nicht verwunderlich, immerhin scheint der zweite Anlauf dieser Liebesbeziehung ein einziges hin und her zu sein. Mal sieht man sie turteln in der ersten Reihe eines Basketballspiels und am nächsten Tag ziehen bereits wieder Gewitterwolken auf. Ein Insider plauderte nun aus dem Nähkästchen und schockte mit der Nachricht, dass die Beiden aktuell angeblich kein Sterbenswörtchen mehr miteinander wechseln. Anscheinend hat es mal wieder gekracht:

weiterlesen

Nicki Minaj – vom Beef mit Mariah Carey gezeichnet

Sie ist bunt, schrill, laut, sehr cartoonisch und Besitzerin eines extrem ausladenden Hinterteils. Dies und mehr sind wohl die Gründe, weshalb sich derzeit sämtliche Radiostationen und TV-Shows um Nicki Minaj Gastauftritt reißen. Auch Ellen DeGeneres ließ die Rapperin gestern einfliegen und redete nicht lange um den heißen Brei. „Was läuft zwischen dir und Mariah Carey?“ und „Mit wem hüpfst du nachts in die Kiste?“ waren u.a. Fragen, an denen sich die quirlige Moderatorin festbiss und nicht locker ließ.

weiterlesen

Seite 1 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén